TIMETABLE

MUSIKER*INNEN


Die Hüfte wiegt auf den Wellen von Downtempo, die Füße wippen zu Reggae, die
Fantasie taucht in dubbigen Tiefen nach schillernden Synthesizer-Sounds. Plötzlich
bricht der Klang einer Trompete durchs Stereopanorama wie Sonnenstrahlen durch
ein dichtes Blätterdach. Willkommen in der Welt von JPattersson.

Inspiriert von schwergewichtigen Bässen, Fahrradfahrten und karibischen Riddims, von
Schokolade, oldschooligen Groovebox Sounds und vom sorgenfreien Krawall auf der
Straße spielender Kinder hat das junge Talent einen Stil kreiert, der in erster Linie
vielfältig ist.

An manchen Stellen blitzt eine Idee Balkan-Sound hervor, an anderen ein
Schimmer von Jazz. Neben Songs mit cleveren Texten ist auf der Bandbreite von
tropischer Beschwipstheit bis hin zu hypnotischem Tiefgang vor allem musikalische
Liebe zum Detail zu hören. JPattersson hat auf sein Bauchgefühl gehört und damit sein
ganz eigenes Genre definiert.

Wie aus dem Nichts erschien Vril auf der Bildfläche. Seine Musik war geräuschgewordene Schönheit, die sofort ihren Weg auf Marcel Dettmanns „Conducted“ und auf das Berghain Label Ostgut Ton fand. Sein Sound gleicht einer Suche nach dem ewig währenden Moment.

Ob auf dem Fusion-Festival oder im Berghain, Vrils Live-Sets werden immer als euphorisierende und energiegeladene Klangreisen beschrieben.

 

As a DJ and producer, Setaoc Mass is part of a select cut of young artists who are absorbing techno’s legacy and carrying the torch into tomorrow. Whilst overseeing his own imprint SK_eleven, his releases push a galvanising brand of techno, steeped in a sense of urgency, ever-propulsive with acute detailing and nods to a futuristic space-age. As a selector, the Mancunian’s extended DJ sets pull from an expansive spectrum of material both new and old.

Rollende Basslines, verspielte Vocals, Liebe in der Luft, gute Laune in den Herzen, Euphorietrunkheit, Nebel, Schweiß und dieser unwiderstehliche Rhythmus - Lisa Luka's Mixtapes sind gut durchdacht und immer ein bisschen frech.

Ihre Leidenschaft teilte sie zunächst aus Jux & Tollerei mit der Welt. Heute hört man ständig neue Sets auf verschiedensten Portalen und Parties, supported von Kollektiven und DJs der Musik die sie liebt: Organic Downtempo & everything else below 110 bpm.

Lisa hat viel zu erzählen - wie lang habt ihr zeit?

Von marokkanischem Gnawa bis Mali Blues, von Hip Hop bis Cumbia - wir begrüßen herzlichst aus Köln das MUITO KABALLA POWER ENSEMBLE!
Wir freuen uns sehr die 9-köpfige Band mit ihren jazzigen Afrobeats bei uns zu haben.

Niklas Mündemann startete während seinem Musikstudium das Projekt „Muito Kaballa“ als One-Man-Show auf der Straße. Mit einem Fahrradanhänger voller Instrumente spielte er sich in Köln durch diverse Veranstaltungen. Er merkte damals schnell, dass er trotz seiner Loopstation bald Verstärkung benötigen würde...

Dieses Jahr entstand schließlich das erste Studioalbum der Gruppe. Es heißt MAMARI - die arabische Bezeichnung für den Trab der Kamele. Wie ein Fahrrad mit verbogenen Rädern bewegt es sich scheinbar stolpernd vorwärts, ein Sinnbild für den einmaligen Groove dieser Musik.

Marc Perin, der Fingerstyle-Gitarrist aus Südtirol, wurde von Rodrigo y Gabriela, Tommy Emmanuel, Andy Mckee, sowie Mike Dawes inspiriert.

Nach seinem ersten Album "Life-Metronome", erscheint diesen Sommer eine neue EP namens "Seen This Before".

Hello Sally's warmer Soul mit kalter Elektronik, wilder Funk und sphärische Klangwolken.

Geschickt werden harte Riffs mit wummernden Sub-Bässen, Hiphop Grooves, Live-Elektronik und weichen Synth-Flächen verbunden.
Alles unter einem Deckmantel von Songwriting-Elementen des Neo-Soul und Jazz Hop.

Hello Sally besticht live durch Dynamik, Bodenständigkeit und Improvisation.

Die Band ‘Embryo’ ist Kult. Seit 52 Jahren lässt sich die Formation nicht von Genregrenzen aufhalten, mischt Jazz, Weltmusik, Rock, Psychedelisches und vieles mehr. 2015 übernahm die Multi-Instrumentalistin Marja Burchard, Tochter des Mitbegründers Christian Burchard,
die Leitung der legendären Band und führte sie mit so viel Geschick wie Neugier auf neues Terrain. Als Embryo 1969 geboren wurde, herrschte freier Geist, wurde nach Herzenslust experimentiert, war alles erlaubt. Die bunte Truppe entwickelte sich ständig weiter, weil sie sich stets Gäste und somit neue Einflüsse auf die Bühne und ins Studio holte. Sie musizierte mit Mal Waldron, Trilok Gurtu, Okay Temiz, Rabih Abou-Khalil, Jury Parfenov und vielen anderen. Was die Münchner machten, nötigte selbst Miles Davis großen Respekt ab. Mit jedem Konzert entsteht eine kosmische Klangreise zu neuen Ufern. Die Reise ist noch lange nicht vorbei.

For some individuals, career choices seem to turn out naturally. Julius Debler (aka) “Introversion” is one of them: “I never planned a music career, it just happened. I started making music in my early childhood.”
Now, the 25-year-old Berliner by choice who defines himself as producer, sound designer and DJ is part of the new generation of young talents gaining a foothold in the electronic music industry by shaping it with an own and pioneering style.

In terms of producing, drums play a significant role in Introversion’s compositions (it was the first instrument he laid his hands on in adolescent years). Many are breakbeat focused – not just the odd track here and there, it is definitely something that permanently defines his style. Other common denominators in his work are the continuous exploration of infusing furious dark 90’s inspired techno with melancholic trance elements. Drums in full attack or wild synth stabs often get calmed by an emerging wave of classic trance chords finding their way into the arrangement.

The way Introversion carefully picks out and introduces these old school-components, not being scared of their effect upon incorporating them, is what makes his tracks sound fresh and invigorating.

As a DJ, Introversion creates a diverse combination of tracks originated from hard, forceful techno. His sets mainly consist of new or unreleased material, drawing inspiration from 90’s and 00’s techno, rave and trance, alongside bridging a way to well-selected classics.
To find the right balance for the journey, the emphasis lies as much on seeking out the track with the perfect severe kick drum, as well as the one containing the right atmospheric moment: “I love to play melodies and harmonic stuff, not just drum jams. But always quite hard”.
Introversion has established himself as global touring DJ and producer within a short time as a result of several well-respected releases and playing at some of the scene’s most remarkable venues such as Berghain Berlin, Institut fuer Zukunft Leipzig, Faust Seoul
or FOLD London.

George Munro is a talented up and coming producer and DJ producing a diverse range of genres such as Deep House, Disco, Techno and Progressive.
Currently signed to The Basement Discos, Deep Fix Recordings, Delve Deeper Recordings and Soul Beach Records to name just a few, with many more releases on the way, mixing familiar sounds of past eras with modern disco house.
Let the trees echo with sweet swinging funky rythms and grooves and get ready for a party fit for a festival that will leave you singing into the night.

Dyl Boban, bekannt durch seine Deep Jackin Acid Party, jeden Mittwoch im Project in Innsbruck, bringt funky Beats auf das Gans Anders Festival.

Als DJ ist er schon seit Jahren in Innsbruck etabliert. Seinen Sound kann man am besten als funky, experimental House beschreiben.

Samstagabend und noch nichts im Bauch?
Man nehme drei gestrichene Esslöffel Bläser, eine gute Prise Disco und hebe dann eine Messerspitze rostigen Knabenchor unter! Abgelöscht in Dub, glitzernd serviert im französischen Funkgebäck. „Les Beignets“ - merkt euch das Rezept.
Heizt den Dancefloor schonmal vor und vergesst den Puderzucker nicht! Wer mit ausreichend enger Schlaghose kommt hat sowieso gewonnen!
Funk, Soul und Reggae - 8 Haubenköche unter einem Stern – garantiert tasty af!

Djrum is a perennially acclaimed underground artist, since his first release in 2010 who’s quietly built a list of fans that
reads like a who’s who of contemporary dance music for his ability to deftly fuse a range of genres from jazz, hip hop and dubstep to ambient and techno.

Genre fluidity has always been a big part of Djrum's music, the list of genres he touches on here is extensive:
Techno, Ambient, Modern Classical, Jazz, Electronica, Broken Beat, Samba, Dubstep, Jungle, Footwork, DnB, Triphop, Gabber and Electro. A keen listener of all things new and old, whether it be singer and composer Meredith Monk, early sacred music like Palestrina, John Cage's solo piano works or more laterly the rhymic experimentation of the artists on Livity Sound or Illian Tape his talent is in effortlessly combining his influences into a completely personal and bewitching aesthetic all of his own.

Electric Indigo, DJ, composer, musician, has performed in 45 countries across Europe, Asia, and the Americas. She represents an intelligent and distinguished interpretation of techno and electronic music. Her DJ-sets are characterized by a wide variety with a clarity of vision and a depth that comes from a deep understanding of the music and the art of DJing.
As a composer and musician, she creates music for concert spaces and clubs, and occasionally for stage plays and short films. In her compositions and live performances, she emphasizes the spatial placement and precise structures of subtly elaborated sounds, often generated with granular synthesis. The Republic of Austria awarded Electric Indigo the Kunstpreis Musik 2020.
Electric Indigo started her DJ career in Vienna 1989 and lived in Berlin for three years to work at the legendary Hard Wax record store. In 1998 she founded female:pressure, the international network for female*, non-binary and transgender artists in electronic music that was awarded with an Honorary Mention at Prix Ars Electronica 2009. Her compositions premiered at festivals like Wien Modern, CTM and Heroines of Sound.

Hyperactive and prolific, Kmyle is a relentless producer and a seasoned engineer with machines. Equally at ease in the studio and on stage, his euphoric analog live shows and DJ sets are the perfect synthesis of his pure and textured contemporary techno: a journey towards dazzling space-time blurring soundscapes that can venture into icy and melancholic depths as well as robust and perilous turbulences.

Seitdem die Faszination Ton begonnen hat ihr kreatives Werden zu beeinflussen, verbindet Anna Butter in Installationen und Sets erzählerische Elemente und Geräuschkulissen mit Musik.

In Radio-Sendungen, Ausstellungen und auf Festivals schickt die Konzeptkünstlerin die Zuhörer*innen auf experimentelle Reisen außerhalb der auditiven Komfort-Zone. Es versteckt sich Hip Hop hinter Hörbuch, Kopfnicker hinter Kakophonie und ein Sample zum Totlachen hinter warmen Synthesizern.

Sorgfältig konstruierte Stimmungsräume, viel Gesprächsstoff, kein Tam Tam
- wir freuen uns auf die Nürnbergerin im Neoprenanzug!

Als sich Dwight (USA) Anfang 2020 mit Aaron (Ö) traf, um Soulmusik auf seine Art zu singen und seine bewegende Geschichte zu erzählen, war sofort klar, dass die beiden perfekt harmonierten.


Die Kombination aus Dwights souligen Vocals und Aarons Gitarrenspiel sorgte in der Musikszene schnell für Aufsehen.

Kurz nachdem die beiden anfingen zusammen aufzutreten, stießen Alex (Bass), Steve (Schlagzeug) und Pete (Gitarre) zu den beiden und vervollständigten Moreland.

Rob Smile has been at the forefront of the eastern european electronic music scene since 2000. He’s been part of some of the biggest czech parties like Lucky People Center, Cosmic Trip and Mácháč.

Known for his strong bass lines that seamlessly blur the lines between deep house, deep tech, minimal and techno, he‘s gracing the decks in Germany, France, Denmark, UK, Austria and Slovakia.

Rob's played alongside the likes of Laurent Garner, Oliver Koletzki, Umek, Boris Brejcha, Mihai Popoviciu and many more.

 

Jag Kiranmay is becoming known for his versatile presence within the house music scene. He’s had a long and varied career, taking him from his homeland to far-flung locations such as Florida and London, and has honed his talents with an eclectic and open-minded approach to creating music.

It was when he relocated to the US that he found his true calling in electronic music, inspired by Orbital and Future Sound of London.The South Florida dance scene of the mid 90’s was where Jag made his name behind the decks.

Sonically speaking, he is hard to pin down. The influences of Jag’s diverse career can be easily heard throughout his releases on the In-House label. Jumping from genres such as funky, vocal and tech-house to ambient and chillout, each track highlights his ability to adapt to different areas.
But as much as he is a fan of contrasting styles, Jag claims that he avoids ‘classifying’ music – as he likes to sum it up concisely, “what’s good is good”.

Mit erdenden Beats, eingängigen Gitarrenriffs und Sitarmelodien, die sich aufbäumen und zusammenfallen wie schäumende Wellen.

Flut und Ebbe, Feuer und Wasser, die Berge und das Meer, Yin und Yang, Abreisen und Ankommen – in diesen Gegensätzen oder irgendwo dazwischen passiert die Musik von Little Element.

Die Musikerin und Produzentin aus Innsbruck kreiert Surf-Rock-angehauchten Dream-Pop mit facettenreichen Einflüssen.

Elemente des Fusion Jazz der 1970er Jahre zeitgenössisch weitergedacht - Teleport Collective (ehem. Killah Tofu) aus Wien experimentiert zwischen Psychedelic Free Hop, Acid Vintage Funk und Avantgarde Synth Disco: Sometimes the soundtrack for a scary b-movie, sometimes for a vintage western fairytale, sometimes for a chicken slaughter. Or everything at the same time?

Voices from Beyond is a DJ Duo, based in Innsbruck, Austria.
They share their love for house music on the dancefloor, in the record store or wherever
they come across good house music.
Zenasa and Sora’s vision is to make people move and empower them to be themselves.
They play everything they like to get down to and are super excited to spread that vibe.

Born and raised in Austria DJ Mindestens is the undisputed father of electronic music in Tyrol. Over the past 20 years he has been at the forefront of his local scene and together with the Tyrolean Dynamite collective he is responsible for bringing some fine artists to the region.
 
(Michael Mayer, Kölsch, Marek Hemmann, Fergie, Kink to name but a few) As a dj his roots lie within techno however he does not allow his sets to be restricted by genres and he is always focused on entertaining the crowd.
 
His classical music training becoming instantly evident as he mixes records and the ability to blend two pieces of music is what has help him to perform at some of the German speaking regions finest venues and in support of some of the world best dj’s. (Kenny Larkin, Karotte, Ben Sims, Chris Liebing, Terranova, Kölsch and many more)

Dieses Groove-Ensemble leidenschaftlicher Instrumentalisten verkörpert den Geist von funkigen Jams, verjazzten Kneipensessions und durchtanzten Nächten zu improvisiertem Groove.
Ebendieser Sound, anzusiedeln im Bereich Funk/Jazz/Fusion, entspringt unmittelbar aus dem Innsbrucker Nachtleben, aus unzähligen Jam- und open mic sessions, in denen MusikerInnen und ZuhörerInnen aller Art im Zug der treibenden Beats mitgefahren sind.
Steigt mit ein in den Groove-Train - nächster Halt: Süd-Funkreich!

Copyright © 2021. Gans Anders - All Rights Reserved.
Impressum, Datenschutz & AGB
 


Die Hüfte wiegt auf den Wellen von Downtempo, die Füße wippen zu Reggae, die
Fantasie taucht in dubbigen Tiefen nach schillernden Synthesizer-Sounds. Plötzlich
bricht der Klang einer Trompete durchs Stereopanorama wie Sonnenstrahlen durch
ein dichtes Blätterdach. Willkommen in der Welt von JPattersson.

Inspiriert von schwergewichtigen Bässen, Fahrradfahrten und karibischen Riddims, von
Schokolade, oldschooligen Groovebox Sounds und vom sorgenfreien Krawall auf der
Straße spielender Kinder hat das junge Talent einen Stil kreiert, der in erster Linie
vielfältig ist.

An manchen Stellen blitzt eine Idee Balkan-Sound hervor, an anderen ein
Schimmer von Jazz. Neben Songs mit cleveren Texten ist auf der Bandbreite von
tropischer Beschwipstheit bis hin zu hypnotischem Tiefgang vor allem musikalische
Liebe zum Detail zu hören. JPattersson hat auf sein Bauchgefühl gehört und damit sein
ganz eigenes Genre definiert.

Wie aus dem Nichts erschien Vril auf der Bildfläche. Seine Musik war geräuschgewordene Schönheit, die sofort ihren Weg auf Marcel Dettmanns „Conducted“ und auf das Berghain Label Ostgut Ton fand. Sein Sound gleicht einer Suche nach dem ewig währenden Moment.

Ob auf dem Fusion-Festival oder im Berghain, Vrils Live-Sets werden immer als euphorisierende und energiegeladene Klangreisen beschrieben.

 

As a DJ and producer, Setaoc Mass is part of a select cut of young artists who are absorbing techno’s legacy and carrying the torch into tomorrow. Whilst overseeing his own imprint SK_eleven, his releases push a galvanising brand of techno, steeped in a sense of urgency, ever-propulsive with acute detailing and nods to a futuristic space-age. As a selector, the Mancunian’s extended DJ sets pull from an expansive spectrum of material both new and old.

Rollende Basslines, verspielte Vocals, Liebe in der Luft, gute Laune in den Herzen, Euphorietrunkheit, Nebel, Schweiß und dieser unwiderstehliche Rhythmus - Lisa Luka's Mixtapes sind gut durchdacht und immer ein bisschen frech.

Ihre Leidenschaft teilte sie zunächst aus Jux & Tollerei mit der Welt. Heute hört man ständig neue Sets auf verschiedensten Portalen und Parties, supported von Kollektiven und DJs der Musik die sie liebt: Organic Downtempo & everything else below 110 bpm.

Lisa hat viel zu erzählen - wie lang habt ihr zeit?

Von marokkanischem Gnawa bis Mali Blues, von Hip Hop bis Cumbia - wir begrüßen herzlichst aus Köln das MUITO KABALLA POWER ENSEMBLE!
Wir freuen uns sehr die 9-köpfige Band mit ihren jazzigen Afrobeats bei uns zu haben.

Niklas Mündemann startete während seinem Musikstudium das Projekt „Muito Kaballa“ als One-Man-Show auf der Straße. Mit einem Fahrradanhänger voller Instrumente spielte er sich in Köln durch diverse Veranstaltungen. Er merkte damals schnell, dass er trotz seiner Loopstation bald Verstärkung benötigen würde...

Dieses Jahr entstand schließlich das erste Studioalbum der Gruppe. Es heißt MAMARI - die arabische Bezeichnung für den Trab der Kamele. Wie ein Fahrrad mit verbogenen Rädern bewegt es sich scheinbar stolpernd vorwärts, ein Sinnbild für den einmaligen Groove dieser Musik.

Marc Perin, der Fingerstyle-Gitarrist aus Südtirol, wurde von Rodrigo y Gabriela, Tommy Emmanuel, Andy Mckee, sowie Mike Dawes inspiriert.

Nach seinem ersten Album "Life-Metronome", erscheint diesen Sommer eine neue EP namens "Seen This Before".

Hello Sally's warmer Soul mit kalter Elektronik, wilder Funk und sphärische Klangwolken.

Geschickt werden harte Riffs mit wummernden Sub-Bässen, Hiphop Grooves, Live-Elektronik und weichen Synth-Flächen verbunden.
Alles unter einem Deckmantel von Songwriting-Elementen des Neo-Soul und Jazz Hop.

Hello Sally besticht live durch Dynamik, Bodenständigkeit und Improvisation.

Die Band ‘Embryo’ ist Kult. Seit 52 Jahren lässt sich die Formation nicht von Genregrenzen aufhalten, mischt Jazz, Weltmusik, Rock, Psychedelisches und vieles mehr. 2015 übernahm die Multi-Instrumentalistin Marja Burchard, Tochter des Mitbegründers Christian Burchard,
die Leitung der legendären Band und führte sie mit so viel Geschick wie Neugier auf neues Terrain. Als Embryo 1969 geboren wurde, herrschte freier Geist, wurde nach Herzenslust experimentiert, war alles erlaubt. Die bunte Truppe entwickelte sich ständig weiter, weil sie sich stets Gäste und somit neue Einflüsse auf die Bühne und ins Studio holte. Sie musizierte mit Mal Waldron, Trilok Gurtu, Okay Temiz, Rabih Abou-Khalil, Jury Parfenov und vielen anderen. Was die Münchner machten, nötigte selbst Miles Davis großen Respekt ab. Mit jedem Konzert entsteht eine kosmische Klangreise zu neuen Ufern. Die Reise ist noch lange nicht vorbei.

Electric Indigo, DJ, composer, musician, has performed in 45 countries across Europe, Asia, and the Americas. She represents an intelligent and distinguished interpretation of techno and electronic music. Her DJ-sets are characterized by a wide variety with a clarity of vision and a depth that comes from a deep understanding of the music and the art of DJing.
As a composer and musician, she creates music for concert spaces and clubs, and occasionally for stage plays and short films. In her compositions and live performances, she emphasizes the spatial placement and precise structures of subtly elaborated sounds, often generated with granular synthesis. The Republic of Austria awarded Electric Indigo the Kunstpreis Musik 2020.
Electric Indigo started her DJ career in Vienna 1989 and lived in Berlin for three years to work at the legendary Hard Wax record store. In 1998 she founded female:pressure, the international network for female*, non-binary and transgender artists in electronic music that was awarded with an Honorary Mention at Prix Ars Electronica 2009. Her compositions premiered at festivals like Wien Modern, CTM and Heroines of Sound.

 

Djrum is a perennially acclaimed underground artist, since his first release in 2010 who’s quietly built a list of fans that
reads like a who’s who of contemporary dance music for his ability to deftly fuse a range of genres from jazz, hip hop
and dubstep to ambient and techno.

Genre fluidity has always been a big part of Djrum's music, the list of genres he touches on here is extensive:
Techno, Ambient, Modern Classical, Jazz, Electronica, Broken Beat, Samba, Dubstep, Jungle, Footwork, DnB, Triphop, Gabber and Electro. A keen listener of all things new and old, whether it be singer and composer Meredith Monk, early sacred music like Palestrina, John Cage's solo piano works or more laterly the rhymic experimentation of the artists on Livity Sound or Illian Tape his talent is in effortlessly combining his influences into a completely personal and bewitching aesthetic all of his own.

 

George Munro is a talented up and coming producer and DJ producing a diverse range of genres such as Deep House, Disco, Techno and Progressive.
Currently signed to The Basement Discos, Deep Fix Recordings, Delve Deeper Recordings and Soul Beach Records to name just a few, with many more releases on the way, mixing familiar sounds of past eras with modern disco house.
Let the trees echo with sweet swinging funky rythms and grooves and get ready for a party fit for a festival that will leave you singing into the night.

Dyl Boban, bekannt durch seine

Deep Jackin Acid Party, jeden Mittwoch im Project in Innsbruck, bringt funky Beats auf das Gans Anders Festival.

Als DJ ist er schon seit Jahren in Innsbruck etabliert. Seinen Sound kann man am besten als funky, experimental House beschreiben.

Born and raised in Austria DJ Mindestens is the undisputed father of electronic music in Tyrol.
Over the past 20 years he has been at the forefront of his local scene and together with the Tyrolean Dynamite collective he is responsible for bringing some fine artists to the region.
 
(Michael Mayer, Kölsch, Marek Hemmann, Fergie, Kink to name but a few) As a dj his roots lie within techno however he does not allow his sets to be restricted by genres and he is always focused on entertaining the crowd.
 
His classical music training becoming instantly evident as he mixes records and the ability to blend two pieces of music is what has help him to perform at some of the German speaking regions finest venues and in support of some of the world best dj’s. (Kenny Larkin, Karotte, Ben Sims, Chris Liebing, Terranova, Kölsch and many more)

Samstagabend und noch nichts im Bauch?
Man nehme drei gestrichene Esslöffel Bläser, eine gute Prise Disco und hebe dann eine Messerspitze rostigen Knabenchor unter! Abgelöscht in Dub, glitzernd serviert im französischen Funkgebäck. „Les Beignets“ - merkt euch das Rezept.
Heizt den Dancefloor schonmal vor und vergesst den Puderzucker nicht! Wer mit ausreichend enger Schlaghose kommt hat sowieso gewonnen!
Funk, Soul und Reggae - 8 Haubenköche unter einem Stern – garantiert tasty af!

Dieses Groove-Ensemble leidenschaftlicher Instrumentalisten verkörpert den Geist von funkigen Jams, verjazzten Kneipensessions und durchtanzten Nächten zu improvisiertem Groove.
Ebendieser Sound, anzusiedeln im Bereich Funk/Jazz/Fusion, entspringt unmittelbar aus dem Innsbrucker Nachtleben, aus unzähligen Jam- und open mic sessions, in denen MusikerInnen und ZuhörerInnen aller Art im Zug der treibenden Beats mitgefahren sind.
Steigt mit ein in den Groove-Train - nächster Halt: Süd-Funkreich!

Hyperactive and prolific, Kmyle is a relentless producer and a seasoned engineer with machines. Equally at ease in the studio and on stage, his euphoric analog live shows and DJ sets are the perfect synthesis of his pure and textured contemporary techno: a journey towards dazzling space-time blurring soundscapes that can venture into icy and melancholic depths as well as robust and perilous turbulences.

Seitdem die Faszination Ton begonnen hat ihr kreatives Werden zu beeinflussen, verbindet Anna Butter in Installationen und Sets erzählerische Elemente und Geräuschkulissen mit Musik.

In Radio-Sendungen, Ausstellungen und auf Festivals schickt die Konzeptkünstlerin die Zuhörer*innen auf experimentelle Reisen außerhalb der auditiven Komfort-Zone. Es versteckt sich Hip Hop hinter Hörbuch, Kopfnicker hinter Kakophonie und ein Sample zum Totlachen hinter warmen Synthesizern.

Sorgfältig konstruierte Stimmungsräume, viel Gesprächsstoff, kein Tam Tam
- wir freuen uns auf die Nürnbergerin im Neoprenanzug!

Als sich Dwight (USA) Anfang 2020 mit Aaron (Ö) traf, um Soulmusik auf seine Art zu singen und seine bewegende Geschichte zu erzählen, war sofort klar, dass die beiden perfekt harmonierten.


Die Kombination aus Dwights souligen Vocals und Aarons Gitarrenspiel sorgte in der Musikszene schnell für Aufsehen.

Kurz nachdem die beiden anfingen zusammen aufzutreten, stießen Alex (Bass), Steve (Schlagzeug) und Pete (Gitarre) zu den beiden und vervollständigten Moreland.

Rob Smile has been at the forefront of the eastern european electronic music scene since 2000. He’s been part of some of the biggest czech parties like Lucky People Center, Cosmic Trip and Mácháč.

Known for his strong bass lines that seamlessly blur the lines between deep house, deep tech, minimal and techno, he‘s gracing the decks in Germany, France, Denmark, UK, Austria and Slovakia.

Rob's played alongside the likes of Laurent Garner, Oliver Koletzki, Umek, Boris Brejcha, Mihai Popoviciu and many more.

 

Jag Kiranmay is becoming known for his versatile presence within the house music scene. He’s had a long and varied career, taking him from his homeland to far-flung locations such as Florida and London, and has honed his talents with an eclectic and open-minded approach to creating music.

It was when he relocated to the US that he found his true calling in electronic music, inspired by Orbital and Future Sound of London.The South Florida dance scene of the mid 90’s was where Jag made his name behind the decks.

Sonically speaking, he is hard to pin down. The influences of Jag’s diverse career can be easily heard throughout his releases on the In-House label. Jumping from genres such as funky, vocal and tech-house to ambient and chillout, each track highlights his ability to adapt to different areas.
But as much as he is a fan of contrasting styles, Jag claims that he avoids ‘classifying’ music – as he likes to sum it up concisely, “what’s good is good”.

Mit erdenden Beats, eingängigen Gitarrenriffs und Sitarmelodien, die sich aufbäumen und zusammenfallen wie schäumende Wellen.

Flut und Ebbe, Feuer und Wasser, die Berge und das Meer, Yin und Yang, Abreisen und Ankommen – in diesen Gegensätzen oder irgendwo dazwischen passiert die Musik von Little Element.

Die Musikerin und Produzentin aus Innsbruck kreiert Surf-Rock-angehauchten Dream-Pop mit facettenreichen Einflüssen.

Elemente des Fusion Jazz der 1970er Jahre zeitgenössisch weitergedacht - Teleport Collective (ehem. Killah Tofu) aus Wien experimentiert zwischen Psychedelic Free Hop, Acid Vintage Funk und Avantgarde Synth Disco: Sometimes the soundtrack for a scary b-movie, sometimes for a vintage western fairytale, sometimes for a chicken slaughter. Or everything at the same time?

For some individuals, career choices seem to turn out naturally. Julius Debler (aka) “Introversion” is one of them: “I never planned a music career, it just happened. I started making music in my early childhood.”
Now, the 25-year-old Berliner by choice who defines himself as producer, sound designer and DJ is part of the new generation of young talents gaining a foothold in the electronic music industry by shaping it with an own and pioneering style.

In terms of producing, drums play a significant role in Introversion’s compositions (it was the first instrument he laid his hands on in adolescent years). Many are breakbeat focused – not just the odd track here and there, it is definitely something that permanently defines his style. Other common denominators in his work are the continuous exploration of infusing furious dark 90’s inspired techno with melancholic trance elements. Drums in full attack or wild synth stabs often get calmed by an emerging wave of classic trance chords finding their way into the arrangement.

The way Introversion carefully picks out and introduces these old school-components, not being scared of their effect upon incorporating them, is what makes his tracks sound fresh and invigorating.

As a DJ, Introversion creates a diverse combination of tracks originated from hard, forceful techno. His sets mainly consist of new or unreleased material, drawing inspiration from 90’s and 00’s techno, rave and trance, alongside bridging a way to well-selected classics.
To find the right balance for the journey, the emphasis lies as much on seeking out the track with the perfect severe kick drum, as well as the one containing the right atmospheric moment: “I love to play melodies and harmonic stuff, not just drum jams. But always quite hard”.
Introversion has established himself as global touring DJ and producer within a short time as a result of several well-respected releases and playing at some of the scene’s most remarkable venues such as Berghain Berlin, Institut fuer Zukunft Leipzig, Faust Seoul
or FOLD London.

Voices from Beyond is a DJ Duo, based in Innsbruck, Austria. They share their love for house music on the dancefloor, in the record store or wherever they come across good house music. Zenasa and Sora’s vision is to make people move and empower them to be themselves. They play everything they like to get down to and are super excited to spread that vibe.

JPATTERSSON

Die Hüfte wiegt auf den Wellen von Downtempo, die Füße wippen zu Reggae, die
Fantasie taucht in dubbigen Tiefen nach schillernden Synthesizer-Sounds. Plötzlich
bricht der Klang einer Trompete durchs Stereopanorama wie Sonnenstrahlen durch
ein dichtes Blätterdach. Willkommen in der Welt von JPattersson.

Inspiriert von schwergewichtigen Bässen, Fahrradfahrten und karibischen Riddims, von
Schokolade, oldschooligen Groovebox Sounds und vom sorgenfreien Krawall auf der
Straße spielender Kinder hat das junge Talent einen Stil kreiert, der in erster Linie
vielfältig ist.

An manchen Stellen blitzt eine Idee Balkan-Sound hervor, an anderen ein
Schimmer von Jazz. Neben Songs mit cleveren Texten ist auf der Bandbreite von
tropischer Beschwipstheit bis hin zu hypnotischem Tiefgang vor allem musikalische
Liebe zum Detail zu hören. JPattersson hat auf sein Bauchgefühl gehört und damit sein
ganz eigenes Genre definiert.

Muito Kaballa Power Ensemble

Von marokkanischem Gnawa bis Mali Blues, von Hip Hop bis Cumbia – wir begrüßen herzlichst aus Köln das MUITO KABALLA POWER ENSEMBLE!
Wir freuen uns sehr die 9-köpfige Band mit ihren jazzigen Afrobeats bei uns zu haben.

Niklas Mündemann startete während seinem Musikstudium das Projekt „Muito Kaballa“ als One-Man-Show auf der Straße. Mit einem Fahrradanhänger voller Instrumente spielte er sich in Köln durch diverse Veranstaltungen. Er merkte damals schnell, dass er trotz seiner Loopstation bald Verstärkung benötigen würde…

Dieses Jahr entstand schließlich das erste Studioalbum der Gruppe. Es heißt MAMARI – die arabische Bezeichnung für den Trab der Kamele. Wie ein Fahrrad mit verbogenen Rädern bewegt es sich scheinbar stolpernd vorwärts, ein Sinnbild für den einmaligen Groove dieser Musik.

Lisa Luka

Rollende Basslines, verspielte Vocals, Liebe in der Luft, gute Laune in den Herzen, Euphorietrunkheit, Nebel, Schweiß und dieser unwiderstehliche Rhythmus – Lisa Luka’s Mixtapes sind gut durchdacht und immer ein bisschen frech.

Ihre Leidenschaft teilte sie zunächst aus Jux & Tollerei mit der Welt. Heute hört man ständig neue Sets auf verschiedensten Portalen und Parties, supported von Kollektiven und DJs der Musik die sie liebt: Organic Downtempo & everything else below 110 bpm.

Lisa hat viel zu erzählen – wie lang habt ihr zeit?

Marc Perin

Marc Perin, der Fingerstyle-Gitarrist aus Südtirol, wurde von Rodrigo y Gabriela, Tommy Emmanuel, Andy Mckee, sowie Mike Dawes inspiriert.

Nach seinem ersten Album „Life-Metronome“, erscheint diesen Sommer eine neue EP namens „Seen This Before“.

Anna Butter

Seitdem die Faszination Ton begonnen hat ihr kreatives Werden zu beeinflussen, verbindet Anna Butter in Installationen und Sets erzählerische Elemente und Geräuschkulissen mit Musik.

In Radio-Sendungen, Ausstellungen und auf Festivals schickt die Konzeptkünstlerin die Zuhörer*innen auf experimentelle Reisen außerhalb der auditiven Komfort-Zone. Es versteckt sich Hip Hop hinter Hörbuch, Kopfnicker hinter Kakophonie und ein Sample zum Totlachen hinter warmen Synthesizern.

Sorgfältig konstruierte Stimmungsräume, viel Gesprächsstoff, kein Tam Tam
– wir freuen uns auf die Nürnbergerin im Neoprenanzug!

Moreland

Als sich Dwight (USA) Anfang 2020 mit Aaron (Ö) traf, um Soulmusik auf seine Art zu singen und seine bewegende Geschichte zu erzählen, war sofort klar, dass die beiden perfekt harmonierten.


Die Kombination aus Dwights souligen Vocals und Aarons Gitarrenspiel sorgte in der Musikszene schnell für Aufsehen.

Kurz nachdem die beiden anfingen zusammen aufzutreten, stießen Alex (Bass), Steve (Schlagzeug) und Pete (Gitarre) zu den beiden und vervollständigten Moreland.

Rob Smile

Rob Smile has been at the forefront of the eastern european electronic music scene since 2000. He’s been part of some of the biggest czech parties like Lucky People Center, Cosmic Trip and Mácháč.

Known for his strong bass lines that seamlessly blur the lines between deep house, deep tech, minimal and techno, he‘s gracing the decks in Germany, France, Denmark, UK, Austria and Slovakia.

Rob’s played alongside the likes of Laurent Garner, Oliver Koletzki, Umek, Boris Brejcha, Mihai Popoviciu and many more.

 

Jag Kiranmay

Jag Kiranmay is becoming known for his versatile presence within the house music scene. He’s had a long and varied career, taking him from his homeland to far-flung locations such as Florida and London, and has honed his talents with an eclectic and open-minded approach to creating music.

It was when he relocated to the US that he found his true calling in electronic music, inspired by Orbital and Future Sound of London.The South Florida dance scene of the mid 90’s was where Jag made his name behind the decks.

Sonically speaking, he is hard to pin down. The influences of Jag’s diverse career can be easily heard throughout his releases on the In-House label. Jumping from genres such as funky, vocal and tech-house to ambient and chillout, each track highlights his ability to adapt to different areas.
But as much as he is a fan of contrasting styles, Jag claims that he avoids ‘classifying’ music – as he likes to sum it up concisely, “what’s good is good”.

MORE TBA


Die Hüfte wiegt auf den Wellen von Downtempo, die Füße wippen zu Reggae, die
Fantasie taucht in dubbigen Tiefen nach schillernden Synthesizer-Sounds. Plötzlich
bricht der Klang einer Trompete durchs Stereopanorama wie Sonnenstrahlen durch
ein dichtes Blätterdach. Willkommen in der Welt von JPattersson.

Inspiriert von schwergewichtigen Bässen, Fahrradfahrten und karibischen Riddims, von
Schokolade, oldschooligen Groovebox Sounds und vom sorgenfreien Krawall auf der
Straße spielender Kinder hat das junge Talent einen Stil kreiert, der in erster Linie
vielfältig ist.

An manchen Stellen blitzt eine Idee Balkan-Sound hervor, an anderen ein
Schimmer von Jazz. Neben Songs mit cleveren Texten ist auf der Bandbreite von
tropischer Beschwipstheit bis hin zu hypnotischem Tiefgang vor allem musikalische
Liebe zum Detail zu hören. JPattersson hat auf sein Bauchgefühl gehört und damit sein
ganz eigenes Genre definiert.

Wie aus dem Nichts erschien Vril auf der Bildfläche. Seine Musik war geräuschgewordene Schönheit, die sofort ihren Weg auf Marcel Dettmanns „Conducted“ und auf das Berghain Label Ostgut Ton fand. Sein Sound gleicht einer Suche nach dem ewig währenden Moment.

Ob auf dem Fusion-Festival oder im Berghain, Vrils Live-Sets werden immer als euphorisierende und energiegeladene Klangreisen beschrieben.

 

Rollende Basslines, verspielte Vocals, Liebe in der Luft, gute Laune in den Herzen, Euphorietrunkheit, Nebel, Schweiß und dieser unwiderstehliche Rhythmus - Lisa Luka's Mixtapes sind gut durchdacht und immer ein bisschen frech.

Ihre Leidenschaft teilte sie zunächst aus Jux & Tollerei mit der Welt. Heute hört man ständig neue Sets auf verschiedensten Portalen und Parties, supported von Kollektiven und DJs der Musik die sie liebt: Organic Downtempo & everything else below 110 bpm.

Lisa hat viel zu erzählen - wie lang habt ihr zeit?

Von marokkanischem Gnawa bis Mali Blues, von Hip Hop bis Cumbia - wir begrüßen herzlichst aus Köln das MUITO KABALLA POWER ENSEMBLE!
Wir freuen uns sehr die 9-köpfige Band mit ihren jazzigen Afrobeats bei uns zu haben.

Niklas Mündemann startete während seinem Musikstudium das Projekt „Muito Kaballa“ als One-Man-Show auf der Straße. Mit einem Fahrradanhänger voller Instrumente spielte er sich in Köln durch diverse Veranstaltungen. Er merkte damals schnell, dass er trotz seiner Loopstation bald Verstärkung benötigen würde...

Dieses Jahr entstand schließlich das erste Studioalbum der Gruppe. Es heißt MAMARI - die arabische Bezeichnung für den Trab der Kamele. Wie ein Fahrrad mit verbogenen Rädern bewegt es sich scheinbar stolpernd vorwärts, ein Sinnbild für den einmaligen Groove dieser Musik.

Marc Perin, der Fingerstyle-Gitarrist aus Südtirol, wurde von Rodrigo y Gabriela, Tommy Emmanuel, Andy Mckee, sowie Mike Dawes inspiriert.

Nach seinem ersten Album "Life-Metronome", erscheint diesen Sommer eine neue EP namens "Seen This Before".

Hello Sally's warmer Soul mit kalter Elektronik, wilder Funk und sphärische Klangwolken.

Geschickt werden harte Riffs mit wummernden Sub-Bässen, Hiphop Grooves, Live-Elektronik und weichen Synth-Flächen verbunden.
Alles unter einem Deckmantel von Songwriting-Elementen des Neo-Soul und Jazz Hop.

Hello Sally besticht live durch Dynamik, Bodenständigkeit und Improvisation.

Die Band ‘Embryo’ ist Kult. Seit 52 Jahren lässt sich die Formation nicht von Genregrenzen aufhalten, mischt Jazz, Weltmusik, Rock, Psychedelisches und vieles mehr. 2015 übernahm die Multi-Instrumentalistin Marja Burchard, Tochter des Mitbegründers Christian Burchard,
die Leitung der legendären Band und führte sie mit so viel Geschick wie Neugier auf neues Terrain. Als Embryo 1969 geboren wurde, herrschte freier Geist, wurde nach Herzenslust experimentiert, war alles erlaubt. Die bunte Truppe entwickelte sich ständig weiter, weil sie sich stets Gäste und somit neue Einflüsse auf die Bühne und ins Studio holte. Sie musizierte mit Mal Waldron, Trilok Gurtu, Okay Temiz, Rabih Abou-Khalil, Jury Parfenov und vielen anderen. Was die Münchner machten, nötigte selbst Miles Davis großen Respekt ab. Mit jedem Konzert entsteht eine kosmische Klangreise zu neuen Ufern. Die Reise ist noch lange nicht vorbei.

 

For some individuals, career choices seem to turn out naturally. Julius Debler (aka) “Introversion” is one of them: “I never planned a music career, it just happened. I started making music in my early childhood.”
Now, the 25-year-old Berliner by choice who defines himself as producer, sound designer and DJ is part of the new generation of young talents gaining a foothold in the electronic music industry by shaping it with an own and pioneering style.


In terms of producing, drums play a significant role in Introversion’s compositions (it was the first instrument he laid his hands on in adolescent years). Many are breakbeat focused – not just the odd track here and there, it is definitely something that permanently defines his style. Other common denominators in his work are the continuous exploration of infusing furious dark 90’s inspired techno with melancholic trance elements. Drums in full attack or wild synth stabs often get calmed by an emerging wave of classic trance chords finding their way into the arrangement.

The way Introversion carefully picks out and introduces these old school-components, not being scared of their effect upon incorporating them, is what makes his tracks sound fresh and invigorating.

As a DJ, Introversion creates a diverse combination of tracks originated from hard, forceful techno. His sets mainly consist of new or unreleased material, drawing inspiration from 90’s and 00’s techno, rave and trance, alongside bridging a way to well-selected classics.
To find the right balance for the journey, the emphasis lies as much on seeking out the track with the perfect severe kick drum, as well as the one containing the right atmospheric moment: “I love to play melodies and harmonic stuff, not just drum jams. But always quite hard”.
Introversion has established himself as global touring DJ and producer within a short time as a result of several well-respected releases and playing at some of the scene’s most remarkable venues such as Berghain Berlin, Institut fuer Zukunft Leipzig, Faust Seoul
or FOLD London.

Copyright © 2021. Gans Anders - All Rights Reserved.
Impressum, Datenschutz & AGB